Immobiliengutachter Halle (Westfalen)

Die Immobiliengutachter Kirchner, Binder und Neugebauer führen Immobilienbewertung in Halle (Westfalen) sowie in der Region des Kreises Gütersloh durch.

Immobilienmarkt Halle (Westfalen)

Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Regierungsbezirk: Detmold
Landkreis: Kreis Gütersloh
Postleitzahl(en): 33790
Einwohner: 21.709 (31.12.2015)

Halle (Westfalen) ist eine Stadt im Norden des Kreises Gütersloh.

Halle Westfalen

H-J Spengemann / pixelio.de

Sie besteht aus sechs Stadtteilen auf einer Fläche von 69,7km². Die Bevölkerungsdichte erreicht 311 EinwohnerInnen/km² und liegt damit etwas unter dem Durchschnitt des Kreises (372 EinwohnerInnen/km²). Die Immobiliensachverständigen in Halle (Westfalen) untersuchen die wertrelevanten Marktdaten und Kennziffern des jeweils örtlichen Immobilienmarktes in der Region Westfalen und Ostwestfalen-Lippe. Die entscheidenden Daten sind marktkonforme Mietwerte bzw. Mietpreise für Wohnflächen und Gewerbeflächen, Pachtwerte für land- und forstwirtschaftliche Nutzflächen bzw. Betreiberimmobilien (Pflegeheime, Hotels, Gasthöfe, etc.) marktorientierte Liegenschaftszinssätze, die von Gutachterausschüssen in Nordrhein-Westfalen ermittelten zonalen Bodenrichtwerte nebst immobilienkonjunkturellen und soziodemographischen Rahmendaten. Dieses Datenmaterial fliest bei der Gutachtensbearbeitung in die normierten Wertermittlungsverfahren, wie bspw. in das Vergleichswertverfahren, in das Sachwertverfahren oder das Ertragswertverfahren ein. Sie als unser Kunde erhalten somit ein gerichtsfestes Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 BauGB.

Die Immobiliengutachter analysieren weiterhin die Substanz der Bauwerke.

Die wertrelevanten Eingangsgrößen sind also zum Einen Immobilienmarktdaten und zum Anderen wertbeeinflussende Substanzbetrachtungen, die entweder die Alterswertminderung direkt beeinflussen oder eigene Wertabschläge oder Wertzuschläge nach sich ziehen. Der jeweilige Gebäudekörper wird auch deshalb eingehend untersucht um das individuell zu behandelnde Immobilienobjekt sowohl von seinem Größe, Zustand und Ausstattungsstandard als auch von seiner Marktsituation zu betrachten. Der jeweils zuständige Immobiliensachverständige vereinbart und unternimmt eine Ortsbesichtigung, betrachtet und dokumentiert das Immobilienobjekt ausführlich und beschafft umfangreiche Immobilienmarktdaten für die Region zwischen Teutoburger Wald und Ostwestfalen und wertet diese professionell aus. Von uns können Sie eine qualitätsgesicherte und fundierte Immobilienwertermittlung (Vieraugenprinzip) in diesem Umfeld erwarten.

Immobilienpreise in Halle (Westfalen)

Laut Mietpreisatlas für Ostwestfalen 2015 der IHK Ostwestfalen zu Bielefeld kosten Ladenlokale in innerstädtischer Lage von Halle fünf bis zwölf Euro/m²/Monat. Für Ladenlokale in Ortsteilzentren zahlt man vier bis sieben Euro/m²/Monat. Büros kosten 3,5 bis sechs Euro/m²/Monat, während für Lager- und Produktionsflächen 1,5 bis drei Euro/m²/Monat fällig werden. Laut LEG-Wohnungsmarktreport NRW 2016 des Unternehmens CBRE zahlt man im unteren Marktsegment des Postleitzahlengebiets 33829 eine Kaltmiete von 4,70 Euro/m²/Monat, während im oberen Marktsegment 7,50 Euro/m²/Monat fällig sind. Der Median liegt bei sechs Euro/m²/Monat.

Wohnstandort Halle

Wir als Immobiliengutachter für Halle (Westfalen) und Umgebung sehen die Lage der Stadt am Teutoburger Wald als einen Vorteil des Wohnorts. Ein weiterer ist die Nähe zu Bielefeld, das auch bei der Arbeitsplatzversorgung eine Rolle spielt. Das belegen Angaben des Landesbetriebs Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW) aus 2014. Demnach standen in Halle 2013 insgesamt 10 376 berufliche Einpendler 6.194 beruflichen Auspendlern gegenüber.

1.951 der Auspendler pendelten damals nach Bielefeld, 853 nach Gütersloh, 799 nach Steinhagen und 343 nach Borgholzhausen. Im Oktober 2016 hatte der Kreis Gütersloh eine Arbeitslosenquote von nur 4,5%. NRW kam im selben Monat auf 7,4% und das gesamte Bundesgebiet auf 5,8%.

Zu den Sehenswürdigkeiten in Halle gehören das Wasserschloss Tatenhausen, die Fachwerkhäuser des sogenannten Haller Herzes, das Kaffeemühle genannte Bauwerk mitten im Teutoburger Wald sowie die St. Johanniskirche. Die größte Sportstätte im Ort ist das Gerry-Weber-Stadion, eine Multifunktionsarena mit schließbarem Dach. Hier findet unter anderem das Gerry-Weber-Open genannte ATP-Tennisturnier von Halle statt. Schwimm- und Badefreunde können in Halle (Westfalen) das Hallenbad Lindenbad ansteuern.

Zur Kulturlandschaft der Stadt gehört beispielsweise die Alte Lederfabrik als „Heimat zahlreicher Künstlerinnen und Künstler sowie Kunsthandwerker“, das Bürgerzentrum Remise, das Museum für Kindheits- und Jugendwerke bedeutender Künstler sowie zwei Galerien und ein Heimatmuseum im Ortsteil Hörste. In Halle (Westfalen) gibt es vier Grundschulen, jeweils ein Gymnasium, eine Förderschule und eine Gesamtschule sowie eine Haupt- und eine Realschule. Der beruflichen Bildung dient das Berufskolleg Halle des Kreises Gütersloh.

Zum Einkaufen verweist die städtische Website auf die „attraktive Innenstadt“, den Wochenmarkt auf dem Ronchin-Platz, den mitten in der Stadt gelegenen Vollsortimenter „Marktkauf Speicher“ sowie auf das Gerry Weber Outlet und den Storck Werksverkauf im Gewerbegebiet Ravenna Park. „2010 und 2012 erhielt Halle/Westfalen die Auszeichnung 1a-Einkaufsstadt, mit ihr 12 Händler das Prädikat 1a-Fachgeschäft“, heißt es auf HalleWestfalen.de.

Gewerbestandort

Als Immobiliengutachter für Halle (Westfalen) und Umgebung sehen wir die Nähe zu Bielefeld und Osnabrück als Vorteil des Standorts. Halle (Westfalen) verweist selbst auf über 1.000 Unternehmen, „vom Existenzgründer bis hin zu mehreren international erfolgreichen Konzernen“, die zusammen mehr als 10.000 Arbeitsplätze bieten. Beworben wurde im November 2016 das interkommunale Gewerbegebiet Ravenna Park, das gemeinsam mit den Nachbarstädten Werther (Westfalen) und Gütersloh entwickelt wird.

Der Hebesatz der Grundsteuer B liegt 2016 in der Stadt bei 381%, während der Gewerbesteuer-Hebesatz 403% erreicht. Der Index für die Kaufkraft in Halle Westfalen liegt laut Daten der Michael Bauer Research GmbH, die von der IHK Ostwestfalen zu Bielefeld veröffentlicht wurden, 2016 bei 102,1. Dagegen erreichte die Einzelhandelszentralität nur einen Wert von 72,9. Kaufkraft fließt damit ins Umland ab.

Lage und Verkehr

Innerhalb des Kreises Gütersloh ist Halle (Westfalen) ein Nachbar der Städte Borgholzhausen, Harsewinkel, Versmold und Werther sowie der Gemeinde Steinhagen. Halle (Westfalen) ist etwa 12,5 Kilometer von Bielefeld sowie knapp 31 Kilometer von Osnabrück und etwa 47 Kilometer von Paderborn entfernt. Münster befindet sich in einer Entfernung von ungefähr 51 Kilometern. Bis nach Hamm (Westfalen) sind es 56,5 Kilometer, bis ins niederländische Enschede etwa 101,5 Kilometer. Auch die niedersächsische Hauptstadt Hannover ist nur knapp 100 Kilometer weit weg (alle Angaben: Luftlinie).

Die Auffahrten Bielefeld-Sennestadt und Rheda-Wiedenbrück binden Halle (Westfalen) an die Autobahn A2 (Oberhausen bis Kloster Lehnin) an, während die ebenfalls nahe gelegene Anschlussstelle Borgholzhausen auf die A33 (Osnabrück bis Bad Wünnenberg) führt. Ebenfalls gut erreichbar sind die Autobahnen A1, A30 und A44.

Halle (Westfalen) ist über den gleichnamigen Bahnhof sowie die Haltepunkte „Künsebeck“, „Halle Gerry-Weber-Stadion“ und „Hesseln“ an das deutsche Schienennetz angebunden. Hier hält die Regionalbahn RB75 (Haller Willem), die Bielefeld und Osnabrück miteinander verbindet. Im ÖPNV gilt in Halle (Westfalen) der regionale Verbundtarif „Der Sechser“ (OWL Verkehr GmbH) und der NRW-Tarif. Ein Knotenpunkt des Busverkehrs ist die Haltestelle Bahnhof/ZOB. Gut erreichbare Flughäfen sind Paderborn/Lippstadt, Münster/Osnabrück und Hannover-Langenhagen.

Bei Interesse an einem Wertgutachten in Halle (Westfalen) beraten wir Sie gern unverbindlich und kostenfrei.

Rufen Sie uns gern unverbindlich unter der rechts bzw. unten abgebildeten Nummer an oder schicken uns eine Mailnachricht über das nebenstehende Kontaktformular. Wir freuen uns auf Ihren Kontakt.

Comments are closed.

© 2004 - 2018 Bürogemeinschaft Sachverständige für Immobilienbewertung Kirchner** ***, Binder* ** *** und Neugebauer** ***