Immobiliengutachter im Rhein-Kreis Neuss

Die Immobiliensachverständigen Kirchner, Binder und Neugebauer bewerten Immobilien im Rhein-Kreis Neuss sowie in der Region Düsseldorf.

Immobilienmarkt Rhein-Kreis Neuss

Seit dem 1. Juli 2003 existiert

der knapp sechshundert Quadratkilometer große Rhein-Kreis Neuss in der heutigen Form. Das östliche Kreisgebiet grenzt weitgehend an die nordrhein-westfälische Landeshauptstadt Düsseldorf. Dem Rhein-Kreis gehören neben der sogenannten Kreishauptstadt Neuss die Städte und Gemeinden Dormagen, Grevenbroich, Jüchen, Kaarst, Korschenbroich, Meerbusch und Rommerskirchen an. Im Kreisgebiet leben rund sechshunderttausend Einwohner.

Der Immobilienmarkt mit privaten sowie gewerblichen Immobilien

Altstadt

Dieter Schütz / pixelio.de

ist im Kreisgebiet recht groß und vielseitig. Im gesamten Rhein-Kreis Neuss werden jeweils deutlich mehr als tausend Mietobjekte sowie Immobilien zur Eigentumsschaffung angeboten. Darunter sind auch unbebaute Grundstücke erfasst, die von den Städten oder Gemeinden erschlossen und anschließend als Bauland angeboten werden. Es sind also einerseits die unbebauten Grundstücke als Liegenschaften, und andererseits der Grund und Boden mit darauf stehendem Wohngebäude erfasst. Die Immobilienwerte sind im Kreisgebiet durchaus unterschiedlich, wobei eine Obergrenze von zweitausend Euro je Quadratmeter umbauter Raum so gut wie nicht überschritten wird. Unterhalb dieses Limits schwanken die Werte jedoch recht deutlich. Sie können sich, abhängig von der örtlichen Lage, durchaus um bis zu fünfzig Prozent reduzieren.

Der Rhein-Kreis ist eine Mischung aus industrieller und ländlicher Region.

Die Grundstückswerte, so wie beispielsweise in Rommerskirchen, werden auch durch die Lage im Grünen mitbestimmt. Das Ein- und Auspendeln innerhalb des Kreisgebietes ist beruflicher Alltag für die meisten Bewohner. Viele von ihnen haben ihren Arbeitsplatz in Düsseldorf oder in Köln. Sie bevorzugen das Wohnen in den äußeren Gebieten des Landkreises, und natürlich entlang des Rheins. Für diese Wohnlage nehmen sie auch täglich längere Fahrten zum Arbeitsplatz hin in Kauf. Aufgrund der sehr guten Infrastruktur sind die Familien im gesamten Kreisgebiet mit Einzelhandel, Ärzten, mit Apotheken sowie mit Bildungseinrichtungen bestens versorgt. Der Markt an Häusern und Grundstücken ist, wie es gerne formuliert wird, im gesamten Kreisgebiet in stetiger Bewegung.

Als Mieter müssen die Bewohner im Kreisgebiet

mit einer durchschnittlichen Kaltmiete von acht Euro je Quadratmeter rechnen. Dieser Betrag ist ein Richtwert, der, abhängig vom Alter und Zustand des Gebäudes, sowohl unter- als auch überschritten werden kann. Im gesamten Kreisgebiet wird von dem Angebot der Landesregierung zur finanziellen Förderung energetischer Sanierungen reger Gebrauch gemacht. Das hat direkten Einfluss auf die Immobilienwerte und die damit verbunden Mieterlöse. Die Eigentümer können als Kapitalanleger einen Teil der Investitionen direkt auf die Miete umlegen. Andererseits steigern sie langfristig den Wert ihrer sanierten Gebäude, was dem gesamten Immobilienmarkt im Kreisgebiet zugutekommt.

Die räumliche Nähe mit ihren direkten Verkehrsanbindungen zu den beiden Großstädten Düsseldorf

und Köln macht den Rhein-Kreis zu einem besonders bevorzugten Lebensraum. Am jeweiligen Ort selbst gibt es alle Notwendigkeiten für den privaten Alltag. Kulturelle und sportliche Highlights sowie hochkarätige Veranstaltungen werden quasi im Wochentakt in der Domstadt sowie in der Landeshauptstadt geboten. Die Fahrt dorthin ist über eine der Bundesautobahnen oder mit dem öffentlichen Nahverkehr problemlos möglich. Im Vergleich zu den Immobilienpreisen in den beiden Großstädten können die Immobilienwerte sowie die Mietpreise im Kreisgebiet als durchaus moderat bezeichnet werden. Wie woanders auch, steigen die Kosten der Unterkunft deutlich durch die Energien Strom und Heizung sowie durch den Wasserverbrauch.

Bei den gewerblichen Immobilien

zeigt sich die Situation insgesamt etwas ausgeglichener. Hier ist die Fluktuation, vor allem in den Vororten der größeren Städte wie Neuss, Dormagen und Meerbusch, recht groß. Wenn langfristige Mietverträge für Gewerberaum auslaufen, dann findet vielfach ein Mieter- und damit verbunden auch ein Gewerbewechsel statt. Die zukünftigen Mietzeiten werden deutlich kürzer, dafür wird oftmals auch weniger investiert. Der Weg hin zum früheren Tante-Emma-Laden ist auch im Kreisgebiet erkennbar. Die Kunden möchten bei ihren Alltagskäufen im Lebensmittelhandel wieder fachlich beraten werden.

Als Fazit bleibt für den Immobilienmarkt im Rhein-Kreis Neuss

festzuhalten, dass mit einigem Suchen und der Bereitschaft zum beruflichen Pendeln durchaus eine auch finanzierbare Immobilie zu finden ist, die dauerhaft eine gute bis hohe Lebensqualität sichert.

Comments are closed.

© 2004 - 2018 Bürogemeinschaft Sachverständige für Immobilienbewertung Kirchner** ***, Binder* ** *** und Neugebauer** ***