Immobiliengutachter Moers

Die Immobiliengutachter Kirchner, Binder und Neugebauer führen Immobilienbewertung in Moers sowie in der Region Düsseldorf durch.

Moers
Norbert Wilke / pixelio.de
Die Immobiliensachverständigen in Moers untersuchen die wertrelevanten Marktdaten und Kennziffern des jeweils örtlichen Immobilienmarktes im am niederrheinischen Bereich. Die entscheidenden Daten sind marktkonforme Mietwerte bzw. Mietpreise für Wohnflächen und Gewerbeflächen, Pachtwerte für land- und forstwirtschaftliche Nutzflächen bzw. Betreiberimmobilien (Pflegeheime, Hotels, Gasthöfe, etc.) marktorientierte Liegenschaftszinssätze, die von Gutachterausschüssen in Nordrhein-Westfalen ermittelten zonalen Bodenrichtwerte nebst immobilienkonjunkturellen und soziodemographischen Rahmendaten. Dieses Datenmaterial fliest bei der Gutachtensbearbeitung in die normierten Wertermittlungsverfahren, wie bspw. in das Vergleichswertverfahren, in das Sachwertverfahren oder das Ertragswertverfahren ein. Sie als unser Kunde erhalten somit ein gerichtsverwertbares Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 BauGB.

Qualifizierte, zertifizierte (Matthias Kirchner und Dietmar Neugebauer) und öffentliche bestellte Sachverständige (Bernd A. Binder) erstellen Immobiliengutachten in Moers. Ein Verkehrswertgutachten nach § 194 BauGB kann vor Fehlentscheidungen schützen, Revisionssicherheit für Berufsbetreuer oder Immobilienportfoliomanager erzeugen, den richtigen Auszahlungsbetrag für Miterben beziffern, die Steuerlast im Schenkungs- und Erbfall mindern helfen und nicht zuletzt das sichere Auftreten gegenüber Immobilienkaufinteressenten bedeuten. Auftraggeber erhalten eine umfangreiche Dokumentation über den Wert, den Zustand, die zu erwartenden Erträge, Bauschäden und Baumängel, den Immobilienstandort (Makrolage, Mikrolage) nebst aussagefähigen Anlagen.

Die Immobiliengutachter analysieren weiterhin die Substanz der Bauwerke.

Die wertrelevanten Eingangsgrößen sind also zum Einen Immobilienmarktdaten und zum Anderen wertbeeinflussende Substanzbetrachtungen, die entweder die Alterswertminderung direkt beeinflussen oder eigene Wertabschläge oder Wertzuschläge nach sich ziehen. Der jeweilige Gebäudekörper wird auch deshalb eingehend untersucht um das individuell zu behandelnde Immobilienobjekt sowohl von seinem Größe, Zustand und Ausstattungsstandard als auch von seiner Marktsituation zu betrachten. Der jeweils zuständige Immobiliensachverständige vereinbart und unternimmt in Moers eine Ortsbesichtigung, betrachtet und dokumentiert das Immobilienobjekt ausführlich und beschafft umfangreiche Immobilienmarktdaten für den Niederrhein und wertet diese professionell aus. Von uns können Sie eine qualitätsgesicherte und fundierte Immobilienwertermittlung (Vieraugenprinzip) in diesem Umfeld erwarten.

In der lebendigen Stadt Moers profitiert der Immobilienmarkt von der guten Lage des Ortes. So konnte die Stadt im Jahr 2013 einen leicht steigenden Umsatz für sich verzeichnen.

Den größten Teil der Verkaufsfälle sieht der Immobiliengutachter in den Weiterverkäufen von Eigentumswohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäusern in Moers. Diese zählen im Ort zu den beliebtesten Immobilien. Alles in allem kann gesagt werden, dass Käufer von Immobilien gegenwärtig bereit sind, mehr Geld für Wohneigentum auszugeben. Dies zeigt auch der Grundstücksmarktbericht 2013. Die Immobilienwerte haben im Ort im Jahr 2013 einen leichten Anstieg verzeichnet. Die Preise für Wohnbauland sind laut Gutachterausschuss für Grundstückswerte gestiegen. Mit den höchsten Immobilienwerten können Käufer derzeit in Stadtparknähe und in den Ortsteilen Schwafheim und Vinn rechnen. Ebenso müssen Wohnraumsuchende für ein Grundstück im Neubaugebiet Utfort tief in die Tasche greifen. Zu niedrigeren Preisen können sie Grundstücke in den Ortsteilen Repelen und Kapellen erwerben. Die Preise für gewerbliche Bauflächen blieben in den letzten Jahren konstant. Der Immobilienmarkt der Stadt wird weitestgehend von Privatpersonen dominiert. Bauträger verlieren dabei immer mehr an Bedeutung. Die Mietpreise im Ort sind in den letzten Jahren nur leicht angestiegen und liegen noch unter den durchschnittlichen Mietpreisen in Deutschland.

Die Stadt Moers gehört zu den Großstädten im Bundesland Nordrhein-Westfalen. Sie befindet sich im westlichen Ruhrgebiet am unteren Niederrhein und liegt im Kreis Wesel.

Mit ihren rund 108.000 Einwohnern ist sie die größte Stadt des Kreises. Besonders zeichnet sich die Stadt durch ihre hervorragende Lage aus. Sie liegt direkt am Knotenpunkt zwischen der Rheinschiene und dem lebendigen Ruhrgebiet mit seinen Metropolen. Aufgrund der zentralen Lage der Stadt wird sie auch als „Drehscheibe am Niederrhein“ bezeichnet. Die Wirtschaft profitiert von der Nähe des Ortes zum Duisburger Hafen und zum Düsseldorfer Flughafen. Nach der Zechenschließung im Jahr 2001 und dem Ende des Kohlebergbaus am Niederrhein stieg die Arbeitslosenquote im Stadtgebiet erheblich an. Mit der Erschließung neuer attraktiver Gewerbeflächen, wie den Technologiepark Eurotec, versuchte der Ort jedoch dem entgegenzusteuern. Heute haben sich hier besonders mittelständische Unternehmen angesiedelt. Hauptsächlich sind diese aus den Bereichen Dienstleistungen und Handel. Wichtige Unternehmen, die entscheidend zum Erfolg der hiesigen Wirtschaft beitragen, sind unter anderem das Dr. Oetker Werk Onken, die Zentrale der Edeka Rhein-Ruhr, die Bauunternehmung Maas, das Autohaus Minrath sowie das Modehaus Braun, welches in der Innenstadt als größtes Einzelhandelsunternehmen gilt.

Der niederrheinische Ort Moers ist reich an Theatern, Musik und Museen. So genießt das städtische Schlosstheater einen überregionalen guten Ruf.

Konzertveranstaltungen finden unter anderem im Niederrheinischen Kammerorchester statt. Das Grafschafter Museum beherbergt eine Ausstellung zur Heimatgeschichte und eine vielfältige Sammlung von Puppenstuben. Die Galerie im Peschkenhaus in der Innenstadt zeigt Werke zeitgenössischer Kunst. Sie befindet sich im ältesten erhalten gebliebenen Bürgerhaus der Stadt. Die Musikschule im Ort unterrichtet zahlreiche Schüler von Jung bis Alt. Darüber hinaus trifft man in der Stadt auf ein Kinder- und Jugendtheater. Zahlreiche historische Bauwerke sorgen für ein historisches Flair im Stadtgebiet. Das markante Moerser Schloss gilt als ältestes Bauwerk und als Wahrzeichen der Stadt. Es beherbergt das Grafschafter Museum sowie das Stadttheater. Die hiesige Volkshochschule befindet sich in einem 1898 erbauten Kreisständehaus, welches im Stil der deutschen Renaissance errichtet wurde. Ebenso historisch stark geprägt sind die Evangelische Stadtkirche aus dem Jahr 1448 sowie die Katholische Kirche St. Josef. Zahlreiche Stadtfeste, wie die jährlich stattfindende Kirmes, das Freiballonfestival oder das Winzerfest im Sommer runden das kulturelle Angebot des Ortes ab. Zum Bummeln lädt die Steinstraße ein, auf der sich viele Marken und Modehausketten befinden.

Nachbarn im Kreis sind: Dinslaken, Hamminkeln, Kamp-Lintfort, Neukirchen-Vluyn, Rheinberg, Voerde (Niederrhein), Wesel, Xanten, Alpen, Hünxe, Schermbeck und Sonsbeck.

Bei Interesse an einem Wertgutachten in Moers beraten wir Sie gern unverbindlich und kostenfrei.

Rufen Sie uns gern unverbindlich unter der rechts bzw. unten abgebildeten Nummer an oder schicken uns eine Mailnachricht über das nebenstehende Kontaktformular. Wir freuen uns auf Ihren Kontakt.

Immobiliengutachter Meerbusch

Die Immobiliengutachter Kirchner, Binder und Neugebauer führen Immobilienbewertung in Meerbusch sowie in der Region Niederrhein durch.

Rhein-Kreis
Thomas Max Müller / pixelio.de
Die Immobiliensachverständigen in Meerbusch untersuchen die wertrelevanten Marktdaten und Kennziffern des jeweils örtlichen Immobilienmarktes im rheinländischen Bereich. Die entscheidenden Daten sind marktkonforme Mietwerte bzw. Mietpreise für Wohnflächen und Gewerbeflächen, Pachtwerte für land- und forstwirtschaftliche Nutzflächen bzw. Betreiberimmobilien (Pflegeheime, Hotels, Gasthöfe, etc.) marktorientierte Liegenschaftszinssätze, die von Gutachterausschüssen in Nordrhein-Westfalen ermittelten zonalen Bodenrichtwerte nebst immobilienkonjunkturellen und soziodemographischen Rahmendaten. Dieses Datenmaterial fliest bei der Gutachtensbearbeitung in die normierten Wertermittlungsverfahren, wie bspw. in das Vergleichswertverfahren, in das Sachwertverfahren oder das Ertragswertverfahren ein. Sie als unser Kunde erhalten somit ein gerichtsverwertbares Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 BauGB.

Qualifizierte, zertifizierte (Matthias Kirchner und Dietmar Neugebauer) und öffentliche bestellte Sachverständige (Bernd A. Binder) erstellen Immobiliengutachten in Meerbusch. Ein Verkehrswertgutachten nach § 194 BauGB kann vor Fehlentscheidungen schützen, Revisionssicherheit für Berufsbetreuer oder Immobilienportfoliomanager erzeugen, den richtigen Auszahlungsbetrag für Miterben beziffern, die Steuerlast im Schenkungs- und Erbfall mindern helfen und nicht zuletzt das sichere Auftreten gegenüber Immobilienkaufinteressenten bedeuten. Auftraggeber erhalten eine umfangreiche Dokumentation über den Wert, den Zustand, die zu erwartenden Erträge, Bauschäden und Baumängel, den Immobilienstandort (Makrolage, Mikrolage) nebst aussagefähigen Anlagen.

Die Immobiliengutachter analysieren weiterhin die Substanz der Bauwerke.

Die wertrelevanten Eingangsgrößen sind also zum Einen Immobilienmarktdaten und zum Anderen wertbeeinflussende Substanzbetrachtungen, die entweder die Alterswertminderung direkt beeinflussen oder eigene Wertabschläge oder Wertzuschläge nach sich ziehen. Der jeweilige Gebäudekörper wird auch deshalb eingehend untersucht um das individuell zu behandelnde Immobilienobjekt sowohl von seinem Größe, Zustand und Ausstattungsstandard als auch von seiner Marktsituation zu betrachten. Der jeweils zuständige Immobiliensachverständige vereinbart und unternimmt in Meerbusch eine Ortsbesichtigung, betrachtet und dokumentiert das Immobilienobjekt ausführlich und beschafft umfangreiche Immobilienmarktdaten für das Rheinland und wertet diese professionell aus. Von uns können Sie eine qualitätsgesicherte und fundierte Immobilienwertermittlung (Vieraugenprinzip) in diesem Umfeld erwarten.

Immobilienmarkt Meerbusch

Die nördlichste Stadt im Rhein-Kreis Neuss ist aus mehrerlei Sicht eine der ersten Wohnadressen. Die Landeshauptstadt Düsseldorf ist keine zehn Kilometer entfernt. Über die Bundesautobahn A57 dauert die Fahrt nach Krefeld eine knappe halbe Stunde. Und die Lage der Stadt mit ihren acht Stadtteilen am linken Niederrhein ist so beliebt wie begehrt. Die fünfundfünfzigtausend Einwohner leben hier in Meerbusch auf einer Fläche von fünfundsechzig Quadratkilometern. Mehr als die Hälfte der Stadtfläche wird landwirtschaftlich genutzt, ist bewaldet, begrünt oder mit einem Dutzend Seen bedeckt. Diese Gesamtsituation macht das Leben und Wohnen in so bevorzugten Ortsteilen wie Büderich, Lank-Latum, Nierst oder Osterath auch recht teuer. Das Umland von Meerbusch ist geprägt von den Gemeinden Willich, Krefeld, Duisburg, Düsseldorf, Neuss und Kaarst.

Auf dem Immobilienmarkt von Meerbusch ist bei allen Immobilien die Nähe zu Düsseldorf deutlich zu spüren.

Die Immobilienwerte liegen im Mittelwert bei zweitausendfünfhundert Euro Kaufpreis je Quadratmeter. Im südlichen Bereich des Rhein-Kreises Neuss, etwa in Rommerskirchen, zahlt der Bauherr tausend Euro je Quadratmeter weniger. Ebenso ist die Situation bei der Kaltmiete für Mietwohnungen. Der Preis liegt hier im nördlichen Kreisgebiet bei knapp neun Euro. Sowohl für die Immobilienwerte als auch für die Mietpreise ist die Tendenz steigend. Die örtliche Vergleichsmiete erhöht sich jährlich um einen niedrigen einstelligen Prozentsatz, während die Immobilien stellenweise zwischen zehn und fünfzehn Prozent zulegen. Ob es noch bis zum Ende des Jahrzehnts dauert, dass beim Immobilienkauf die Grenze von dreitausend Euro erreicht wird, mag bezweifelt werden.

Ein Blick auf das Stadtportal zeigt

sehr schnell, dass seitens der Stadtverwaltung nahezu kein neues Bauland zur Eigentumsschaffung ausgewiesen wird. Der örtliche Immobilienmarkt ist auf private Angebote von Immobilien zum An- und Verkauf begrenzt. Hier sind ortsansässige Immobilienmakler gefragt, die Kontakte herzustellen. Auch in dem Neubaugebiet am Strümper Busch ist, abgesehen von ein, zwei Restgrundstücken, kein weiteres Bauland mehr vorhanden. Bis auf Weiteres wird es dabei bleiben, dass zwar die eine oder andere Baulücke geschlossen wird; mehr jedoch nicht. Da die Nachfrage deswegen nicht sinkt, erhöhen sich ganz zwangsläufig die Preise für Kaufen oder Mieten in ihrer Gesamtheit.

Der Anteil von Eigentumswohnungen im Verhältnis zum Hauseigentum wir von dem Immobiliengutachter hier in Meerbusch deutlich größer als in anderen Städten des Rhein-Kreises Neuss gesehen. Bei einem Mangel an Grund und Boden wird zwangsläufig in die Höhe gebaut. Mehrere Wohnparteien müssen mit derselben Grundfläche auskommen. Das hat Auswirkungen auf die Geschossflächenzahl sowie auf die Eigentumsbildung ganz allgemein. Wohnungseigentum ist allein schon deswegen preisgünstiger, weil ein hoher Grundstückspreis entfällt. Das Teileigentum an dem Baugrundstück ist, im Verhältnis zum Kaufpreis der Eigentumswohnung, recht gering. Hier im Norden des Rhein-Kreises Neuss kann die gesamte Lage als ländlich bezeichnet werden. Das trifft auch dann zu, wenn sich das Mehrparteienhaus mit seinen Eigentumswohnungen an einer belebten Straße befindet. Schon nach wenigen Minuten Joggen oder Radfahren ist der Bewohner in der Natur am Rhein oder an einem der Naherholungsziele. Auf der anderen Seite ist die Stadt mit der A44, der A52 und der A57 gleich an drei Bundesautobahnen angebunden. Der Bewohner profitiert von allen Vorteilen, die eine infrastrukturell erstklassig erschlossene Stadt im Grünen mit sich bringt. Das hat allerdings auch seinen Preis.

Für viele Interessenten ist die Situation enttäuschend, dass der Immobilienmarkt im wahrsten Sinne des Wortes kaum etwas hergibt. Wer ein freistehendes Haus bauen möchte, der muss langfristig planen und sich gedulden.

Schon heute sollte aufgrund des Anstiegs der Immobilienwerte mit Mehrkosten von zehn bis fünfzehn Prozent der zu erwartenden Bausumme geplant werden. Das wäre nicht notwendig, wenn es ausreichend viele Grundstücke geben würde. Insofern könnte auch die Stadt Meerbusch finanziell durch das Ausweisen von mehr Bauland profitieren, und das vor allem zeitnah. Bis dahin bleibt dem Bauinteressenten lediglich die Möglichkeit, eine recht teure, wenn auch luxuriöse Wohnung am Ort zu mieten, und auf eine günstige Gelegenheit für seinen Hausbau zu warten.

Nachbarn im Kreis sind: Neuss, Dormagen, Grevenbroich, Jüchen, Kaarst, Korschenbroich, Meerbusch und Rommerskirchen.

Bei Interesse an einem Wertgutachten in Meerbusch beraten wir Sie gern unverbindlich und kostenfrei.

Rufen Sie uns gern unverbindlich unter der rechts bzw. unten abgebildeten Nummer an oder schicken uns eine Mailnachricht über das nebenstehende Kontaktformular. Wir freuen uns auf Ihren Kontakt.

Immobiliengutachter Heiligenhaus

Die Immobiliengutachter Kirchner, Binder und Neugebauer führen Immobilienbewertung in Heiligenhaus sowie in der Region Düsseldorf durch.

Heiligenhaus
Thomas Max Müller / pixelio.de
Die Immobiliensachverständigen in Heiligenhaus untersuchen die wertrelevanten Marktdaten und Kennziffern des jeweils örtlichen Immobilienmarktes im niederbergischen Bereich. Die entscheidenden Daten sind marktkonforme Mietwerte bzw. Mietpreise für Wohnflächen und Gewerbeflächen, Pachtwerte für land- und forstwirtschaftliche Nutzflächen bzw. Betreiberimmobilien (Pflegeheime, Hotels, Gasthöfe, etc.) marktorientierte Liegenschaftszinssätze, die von Gutachterausschüssen in Nordrhein-Westfalen ermittelten zonalen Bodenrichtwerte nebst immobilienkonjunkturellen und soziodemographischen Rahmendaten. Dieses Datenmaterial fliest bei der Gutachtensbearbeitung in die normierten Wertermittlungsverfahren, wie bspw. in das Vergleichswertverfahren, in das Sachwertverfahren oder das Ertragswertverfahren ein. Sie als unser Kunde erhalten somit ein gerichtsverwertbares Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 BauGB.

Qualifizierte, zertifizierte (Matthias Kirchner und Dietmar Neugebauer) und öffentliche bestellte Sachverständige (Bernd A. Binder) erstellen Immobiliengutachten in Heiligenhaus. Ein Verkehrswertgutachten nach § 194 BauGB kann vor Fehlentscheidungen schützen, Revisionssicherheit für Berufsbetreuer oder Immobilienportfoliomanager erzeugen, den richtigen Auszahlungsbetrag für Miterben beziffern, die Steuerlast im Schenkungs- und Erbfall mindern helfen und nicht zuletzt das sichere Auftreten gegenüber Immobilienkaufinteressenten bedeuten. Auftraggeber erhalten eine umfangreiche Dokumentation über den Wert, den Zustand, die zu erwartenden Erträge, Bauschäden und Baumängel, den Immobilienstandort (Makrolage, Mikrolage) nebst aussagefähigen Anlagen.

Die Immobiliengutachter analysieren weiterhin die Substanz der Bauwerke.

Die wertrelevanten Eingangsgrößen sind also zum Einen Immobilienmarktdaten und zum Anderen wertbeeinflussende Substanzbetrachtungen, die entweder die Alterswertminderung direkt beeinflussen oder eigene Wertabschläge oder Wertzuschläge nach sich ziehen. Der jeweilige Gebäudekörper wird auch deshalb eingehend untersucht um das individuell zu behandelnde Immobilienobjekt sowohl von seinem Größe, Zustand und Ausstattungsstandard als auch von seiner Marktsituation zu betrachten. Der jeweils zuständige Immobiliensachverständige vereinbart und unternimmt in Heiligenhaus eine Ortsbesichtigung, betrachtet und dokumentiert das Immobilienobjekt ausführlich und beschafft umfangreiche Immobilienmarktdaten für den niederbergischen Bereich und wertet diese professionell aus. Von uns können Sie eine qualitätsgesicherte und fundierte Immobilienwertermittlung (Vieraugenprinzip) in diesem Umfeld erwarten.

Die Immobilien hier am Ort

zeigen deutlich, dass ein Leben und Wohnen außerhalb der Großstädte oder Ballungsgebiete durchaus noch bezahlbar ist. Dafür müssen jedoch einige Einschränkungen bei der Infrastruktur in Kauf genommen werden. Die Immobilienwerte liegen hier in den kleinen Städten des Kreises Mettmann teilweise nur knapp über tausend Euro je Quadratmeter. Der vierstellige Eurobetrag wird zwar nicht unter-, jedoch auch nicht wesentlich überschritten. Dafür beobachtert der Immobiliengutachter die Immobilienwerte in Heiligenhaus seit Beginn der 2010er Jahre im hohen einstelligen Prozentbereich. Es macht auf dem hiesigen Immobilienmarkt den Anschein, als wenn ein vorhandener Nachholbedarf gegenüber den Nachbarstädten möglichst schnell ausgeglichen werden sollte. Für Mietwohnungen kann die Kaltmiete mit sechs Euro je Quadratmeter Wohnfläche für Mittel- und Neubauten als normal bezeichnet werden. Sie entspricht dem etwas ländlichen Preisniveau, außerhalb der nahe gelegenen Großstädte wie Essen oder Mülheim an der Ruhr.

Zur Miete werden nahezu ausschließlich

Wohnungen angeboten, also kaum Einfamilienhäuser. Beim Eigentumserwerb ist es umgekehrt; Häuser als Immobilien überwiegen deutlich die Eigentumswohnungen. Damit ist auch langfristig die Situation recht klar; wer in seinen eigenen vier Wänden wohnen und leben möchte, der muss entweder ein Haus bauen oder ein energetisch saniertes Wohngebäude ans der zweiten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts kaufen. Das ist modernisiert und technisch bestens ausgestattet, von seiner Substanz her jedoch kein Neubau. Die bisherigen Eigentümer haben über mehrere Generationen hinweg darin gewohnt. Dafür ist der Kaufpreis für diese Immobilien, also für Haus und Grundstück, dementsprechend moderat. Der Käufer muss ganz einfach wissen, dass es sich in einigen Jahrzehnten um einen hundertjährigen Altbau handeln wird.

Mit knapp dreißig Quadratkilometern und rund sechsundzwanzigtausend Einwohnern

gehört Heiligenhaus, zusammen mit der Nachbarstadt Wülfrath, zu den kleinen Städten im Kreis Mettmann. Bestechend gut ist die Lage. Die Entfernung zu den Großstädten Duisburg, Düsseldorf, Essen und Wuppertal beträgt jeweils rund fünfzehn Kilometer. Über die Bundesautobahn A40 ist die niederländische Grenzstadt Venlo als beliebte Einkaufstadt an Sonn- und Feiertagen mit knapp sechzig Kilometern weniger als eine Autostunde entfernt. Die Stadt selbst ist in zwei Dutzend Stadtteile gegliedert, die im vergangenen Jahrhundert als damals selbstständige Ortschaften sukzessive eingemeindet worden sind. Im Kreis Mettmann gehören Ratingen, Velbert und Wülfrath zu den unmittelbaren Nachbarstädten. Die sonstigen umgebenden Gemeinden sind Duisburg, Essen, Dortmund, Venlo, Düsseldorf, Köln und Wuppertal.

Für Berufspendler in die Nachbarstädte wie

Duisburg, Mülheim an der Ruhr, Essen oder Wuppertal ist die Wohnlage in Heiligenhaus geradezu ideal; die Verkehrsanbindungen mit Bundesautobahnen und Bundesstraßen ist gut bis sehr gut. Am Autobahnkreuz Breitscheid verteilen sich die Bundesautobahnen in buchstäblich alle Himmelsrichtungen. Mehrere Busverbindungen sorgen für einen zweckmäßigen öffentlich-privaten Nahverkehr. Die mehrköpfige Familie mit ihren Kindern in Kita, Kindergarten und Schulen benötigt jedoch einen Zweitwagen, um den Alltag flexibel bewältigen zu können. Das Schulangebot reicht von Grundschulen bis zu einem Gymnasium, während der Besuch von berufsbildenden Schulen nicht am Ort, sondern nur in den Nachbarstädten Velbert oder Ratingen möglich ist. Gleiches gilt für die medizinische Versorgung im Krankenhaus.

Der Immobilienmarkt in diesem Teil des Kreisgebietes

stagniert auch deswegen, weil nicht ausreichend neue Baugebiete ausgewiesen werden. Die Nachfrage ist deutlich größer als das städtische Angebot. Abgesehen von einigen wenigen erschlossenen Baugrundstücken wirbt die Stadt damit, dass eine weitere Vergabe in Planung sei. Für interessierte Bauherren bedeutet das eine mittel- und langfristige Planung von mindestens fünf bis acht Jahren, um das Richtfest und anschließend den Einzug feiern zu können. Wer nicht so lange warten möchte oder kann, der wird zwangsläufig auf das vorhandene Angebot von Eigentumswohnungen im Stadtgebiet zurückgreifen, oder aber eines der modernisierten Häuser kaufen. Hier braucht der dazugehörige Garten nicht neu bewirtschaftet zu werden. Auf der Positivseite stehen eine meistens großzügige Gartenfläche mit schönem Baum- und Strauchbestand sowie dem gepflegten Zier-/Nutzgarten.

Als Fazit bleibt eine insgesamt positive Entwicklung auf dem Immobilienmarkt

von Heiligenhaus festzuhalten. Die vorhandene Infrastruktur wird naturgemäß besser, während das Leben und Wohnen im Grünen seine vielfältigen Vorteile ohnehin beibehält. Insofern ist es durchaus lohnenswert, diesen Standort im Kreis Mettmann dauerhaft im Auge zu behalten.

Nachbarn im Kreis sind: Erkrath, Haan, Heiligenhaus, Hilden, Langenfeld, Mettmann, Monheim am Rhein, Ratingen, Velbert und Wülfrath.

Bei Interesse an einem Wertgutachten in Heiligenhaus beraten wir Sie gern unverbindlich und kostenfrei.

Rufen Sie uns gern unverbindlich unter der rechts bzw. unten abgebildeten Nummer an oder schicken uns eine Mailnachricht über das nebenstehende Kontaktformular. Wir freuen uns auf Ihren Kontakt.

Immobiliengutachter Ratingen

Die Immobiliengutachter Kirchner, Binder und Neugebauer führen Immobilienbewertung in Ratingen sowie in der Region Düsseldorf durch.

Ratingen
Pixel-Kings (PP) / pixelio.de
Die Immobiliensachverständigen in Ratingen untersuchen die wertrelevanten Marktdaten und Kennziffern des jeweils örtlichen Immobilienmarktes im rheinländischen Bereich. Die entscheidenden Daten sind marktkonforme Mietwerte bzw. Mietpreise für Wohnflächen und Gewerbeflächen, Pachtwerte für land- und forstwirtschaftliche Nutzflächen bzw. Betreiberimmobilien (Pflegeheime, Hotels, Gasthöfe, etc.) marktorientierte Liegenschaftszinssätze, die von Gutachterausschüssen in Nordrhein-Westfalen ermittelten zonalen Bodenrichtwerte nebst immobilienkonjunkturellen und soziodemographischen Rahmendaten. Dieses Datenmaterial fliest bei der Gutachtensbearbeitung in die normierten Wertermittlungsverfahren, wie bspw. in das Vergleichswertverfahren, in das Sachwertverfahren oder das Ertragswertverfahren ein. Sie als unser Kunde erhalten somit ein gerichtsverwertbares Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 BauGB.

Qualifizierte, zertifizierte (Matthias Kirchner und Dietmar Neugebauer) und öffentliche bestellte Sachverständige (Bernd A. Binder) erstellen Immobiliengutachten in Ratingen. Ein Verkehrswertgutachten nach § 194 BauGB kann vor Fehlentscheidungen schützen, Revisionssicherheit für Berufsbetreuer oder Immobilienportfoliomanager erzeugen, den richtigen Auszahlungsbetrag für Miterben beziffern, die Steuerlast im Schenkungs- und Erbfall mindern helfen und nicht zuletzt das sichere Auftreten gegenüber Immobilienkaufinteressenten bedeuten. Auftraggeber erhalten eine umfangreiche Dokumentation über den Wert, den Zustand, die zu erwartenden Erträge, Bauschäden und Baumängel, den Immobilienstandort (Makrolage, Mikrolage) nebst aussagefähigen Anlagen.

Die Immobiliengutachter analysieren weiterhin die Substanz der Bauwerke.

Die wertrelevanten Eingangsgrößen sind also zum Einen Immobilienmarktdaten und zum Anderen wertbeeinflussende Substanzbetrachtungen, die entweder die Alterswertminderung direkt beeinflussen oder eigene Wertabschläge oder Wertzuschläge nach sich ziehen. Der jeweilige Gebäudekörper wird auch deshalb eingehend untersucht um das individuell zu behandelnde Immobilienobjekt sowohl von seinem Größe, Zustand und Ausstattungsstandard als auch von seiner Marktsituation zu betrachten. Der jeweils zuständige Immobiliensachverständige vereinbart und unternimmt in Ratingen eine Ortsbesichtigung, betrachtet und dokumentiert das Immobilienobjekt ausführlich und beschafft umfangreiche Immobilienmarktdaten für das Rheinland und wertet diese professionell aus. Von uns können Sie eine qualitätsgesicherte und fundierte Immobilienwertermittlung (Vieraugenprinzip) in diesem Umfeld erwarten.

Ratingen hat einen recht stabilen Immobilienmarkt.

Die hohe Kaufkraft in der Stadt und die große Nachfrage an Wohnungen lassen die Mieten dort in die Höhe schnellen. Auch die Immobilienwerte von Einfamilienhäusern und gebrauchten Eigentumswohnungen steigen von Jahr zu Jahr. Viele Menschen möchten ihr Geld lieber in Immobilien investieren, anstatt es auf einem Sparkonto der Bank verweilen zu lassen. Durch die steigende Nachfrage an Immobilien können sich viele Besitzer an einer steigenden Rendite erfreuen. Während sich noch vor dem Jahr 2008 vermietete Eigentumswohnungen recht schleppend verkaufen ließen, sind diese heute auf dem Immobilienmarkt recht schnell veräußert. Besonders beliebt sind Drei- und Vierzimmer-Wohnungen und barrierefreie Objekte.

Familien und ältere Leute dominieren die Käuferschicht in der Stadt. Allerdings sind Rentner freundliche Immobilien in der Gegend schwer zu finden. Trotz der hohen Nachfrage herrscht hier allerdings noch keine Wohnungsnot. Schwer ist es aber dennoch, in der Stadt eine Wohnung zu finden. Besonders die Stadtbezirke Mitte und Hösel sind sehr gefragt. Auch vor höheren Mieten schrecken viele Wohnungssuchende nicht zurück, denn die ortsansässigen Unternehmen, wie Coca Cola oder Esprit, bieten sehr gute Verdienstmöglichkeiten. Insgesamt ist das durchschnittliche Einkommen einer Familie hier relativ hoch. Trotz allem haben die Immobilienmakler der Stadt hart zu kämpfen. Weitestgehend leben diese von den Bestandsimmobilien, denn Neubauten sind im Ort kaum zu finden. Zudem herrscht unter den Maklern ein großer Konkurrenzkampf um die relativ wenig zu veräußernden Objekte. Die zum Kreis Mettmann gehörige Stadt ist, aufgrund ihrer vielen grünen Areale, gediegenen Wohngegenden und guten Infrastruktur, eben ein beliebter Wohnort. Angesichts dieser Tatsache werden, laut Prognose diverser Immobilienmakler, die Immobilienwerte in der Gegend in den nächsten Jahren weiter steigen.

Die in Nordrhein-Westfalen gelegene Stadt Ratingen gehört dem Kreis Mettmann an.

In Ratingen leben derzeit etwa 91.000 Einwohner. Nachbarstädte der Stadt sind Düsseldorf und Duisburg. Der Ort ist in 6 Gemeindebezirke aufgeteilt, die sich nochmals in 10 Stadtteile untergliedern.

Ratingen besitzt mittlerweile eine recht gute Infrastuktur.

Die Stadt verfügt über sehr gute Verkehrsanbindungen und liegt günstig nahe den Oberzentren Düsseldorf, Duisburg und Essen. Der Flughafen Düsseldorf ist nur wenige Kilometer von ihr entfernt. Dank dieser Tatsache profitiert der Ort von vielen Einpendlern, die täglich zum Arbeiten in die Stadt kommen. Auch haben sich, aufgrund der günstigen Lage, zahlreiche namhafte Unternehmen dort angesiedelt. Schwerpunktmäßig handelt es sich dabei um Unternehmen aus der Dienstleistungs- und IT-Branche, wie Esprit, Coca Cola, Vodafone, Nokia oder Sun Microsystems. Die Stadt hat sich also durch ihre weitläufige Infrastruktur zu einem attraktiven Gewerbestandort entwickelt, aus dem viele neue Arbeitsplätze hervorgehen. Dementsprechend hoch ist auch die Kaufkraft im Ort. Sie liegt über dem bundesweiten Durchschnitt.

Das Zentrum der Stadt bildet der Marktplatz.

Hier werden auf Wochenmärkten unzählige Waren gehandelt. Die an Rhein, Ruhr und Wupper gelegene Stadt verfügt über ein Stadttheater, einer Stadthalle und ein Stadtmuseum. Erwähnenswert sind die Werke des Porzellankünstlers Peter Melchior, die man im Weidle Haus des Museums ansehen kann. Ebenso trifft man im Ort auf ein beliebtes Spielzeugmuseum, welches mit seinen vielen Puppen, Puppenstuben und Spielzeugen, Kinderherzen höher schlagen lässt. Das Rheinische Industriemuseum Cromford ist ebenso einen Besuch wert. An die mittelalterliche Vergangenheit erinnern die historischen Sehenswürdigkeiten der Stadt. Das älteste Fachwerkhaus Zum Roten Hahn und die im 12. und 13. Jahrhundert errichteten Schlösser Linnep und Landsberg sind eines von diesen Bauwerken. Zu einem ebenso markanten Bauwerk zählt die Pfarrkirche St. Peter und Paul. Neben dem umfangreichen Kulturangebot hat die Stadt auch eine schöne Landschaft zu bieten, die durch zahlreiche Wälder, Wiesen und Felder geprägt ist. Das Umfeld von Ratingen besteht aus den Gemeinden und Kreisen: Düsseldorf, Duisburg, Mülheim an der Ruhr, Essen, Heiligenhaus, Wülfrath und Mettmann.

Nachbarn im Kreis sind: Erkrath, Haan, Heiligenhaus, Langenfeld, Mettmann, Monheim am Rhein, Hilden, Velbert und Wülfrath.

Bei Interesse an einem Wertgutachten in Ratingen beraten wir Sie gern unverbindlich und kostenfrei.

Rufen Sie uns gern unverbindlich unter der rechts bzw. unten abgebildeten Nummer an oder schicken uns eine Mailnachricht über das nebenstehende Kontaktformular. Wir freuen uns auf Ihren Kontakt.

Immobiliengutachter Krefeld

Die Immobiliengutachter Kirchner, Binder und Neugebauer führen Immobilienbewertung in Krefeld sowie in der Region Niederrhein durch.

Krefeld
Dieter Schütz / pixelio.de
Die Immobiliensachverständigen in Krefeld untersuchen die wertrelevanten Marktdaten und Kennziffern des jeweils örtlichen Immobilienmarktes am Niederrhein und im Westen Nordrhein-Westfalens. Die entscheidenden Daten sind marktkonforme Mietwerte bzw. Mietpreise für Wohnflächen und Gewerbeflächen, Pachtwerte für land- und forstwirtschaftliche Nutzflächen bzw. Betreiberimmobilien (Pflegeheime, Hotels, Gasthöfe, etc.) marktorientierte Liegenschaftszinssätze, die von Gutachterausschüssen in Nordrhein-Westfalen ermittelten zonalen Bodenrichtwerte nebst immobilienkonjunkturellen und soziodemographischen Rahmendaten. Dieses Datenmaterial fliest bei der Gutachtensbearbeitung in die normierten Wertermittlungsverfahren, wie bspw. in das Vergleichswertverfahren, in das Sachwertverfahren oder das Ertragswertverfahren ein. Sie als unser Kunde erhalten somit ein gerichtsverwertbares Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 BauGB.

Qualifizierte, zertifizierte (Matthias Kirchner und Dietmar Neugebauer) und öffentliche bestellte Sachverständige (Bernd A. Binder) erstellen Immobiliengutachten in Krefeld. Ein Verkehrswertgutachten nach § 194 BauGB kann vor Fehlentscheidungen schützen, Revisionssicherheit für Berufsbetreuer oder Immobilienportfoliomanager erzeugen, den richtigen Auszahlungsbetrag für Miterben beziffern, die Steuerlast im Schenkungs- und Erbfall mindern helfen und nicht zuletzt das sichere Auftreten gegenüber Immobilienkaufinteressenten bedeuten. Auftraggeber erhalten eine umfangreiche Dokumentation über den Wert, den Zustand, die zu erwartenden Erträge, Bauschäden und Baumängel, den Immobilienstandort (Makrolage, Mikrolage) nebst aussagefähigen Anlagen.

Die Immobiliengutachter analysieren weiterhin die Substanz der Bauwerke.

Die wertrelevanten Eingangsgrößen sind also zum Einen Immobilienmarktdaten und zum Anderen wertbeeinflussende Substanzbetrachtungen, die entweder die Alterswertminderung direkt beeinflussen oder eigene Wertabschläge oder Wertzuschläge nach sich ziehen. Der jeweilige Gebäudekörper wird auch deshalb eingehend untersucht um das individuell zu behandelnde Immobilienobjekt sowohl von seinem Größe, Zustand und Ausstattungsstandard als auch von seiner Marktsituation zu betrachten. Der jeweils zuständige Immobiliensachverständige vereinbart und unternimmt in Krefeld eine Ortsbesichtigung, betrachtet und dokumentiert das Immobilienobjekt ausführlich und beschafft umfangreiche Immobilienmarktdaten für die Region Niederrhein und wertet diese professionell aus. Von uns können Sie eine qualitätsgesicherte und fundierte Immobilienwertermittlung (Vieraugenprinzip) in diesem Umfeld erwarten.

Krefeld ist ein beliebter Wohnort

mit einem gefragten Immobilienmarkt. Dies hat die Stadt ihrer günstigen Lage zu verdanken. Die Großstädte Düsseldorf und Duisburg sind von dort aus gut zu erreichen. Auch die unmittelbare Nähe zum Nachbarland Niederlande macht den Ort für viele Leute interessant. Begehrte Wohngegenden der Stadt sind das Musikerviertel, der Stadtwald und die Stadtteile Verberg, Traar, Bockum oder Fischeln. Dort sind Immobilien gefragt wie nie und eine Investition kann sich für den Käufer durchaus lohnen. Die Immobilienwerte in diesen Stadtvierteln sind sehr hoch. Der Grund für die hohen Preise von Immobilien ist der erhöhte Zuzug in die Stadt, was die Nachfrage höher als das Angebot werden lässt. Angesichts dieser Tatsache sind die Mieten wieder enorm gestiegen. Die angezogenen Energiepreise und der Wegfall der Pendlerpauschale bewegen immer mehr Menschen dazu, aus den umliegenden Gegenden wieder zurück in die Stadt zu ziehen. Auch für Wohnimmobilien, wie Doppelhaushälften, Reihenhäuser oder freistehende Einfamilienhäuser, muss der Käufer tief in die Tasche greifen. Die Immobilienwerte erreichen hier beinahe das Rekordniveau. Besonders freistehende Einfamilienhäuser werden immer seltener. Der Mangel an Bauland in der Stadt zieht ebenso hohe Grundstückspreise nach sich. Die derzeit steigenden Preise machen den Immobilienmarkt in der Gegend für Investoren besonders interessant.

Die kreisfreie Stadt befindet sich in Nordrhein-Westfalen und gehört zum Regierungsbezirk Düsseldorf.

Dort zählt sie mit ihren etwa 220.000 Einwohnern zur sechstgrößten Stadt des Bezirkes. Gegründet wurde sie im Jahr 1929 durch Zusammenführung des damaligen Stadtkreises Crefelds und der Stadt Uerdingen. Demzufolge erhielt die Stadt den Namen Krefeld-Uerdingen. Der endgültige Name wurde ihr im Jahr 1940 zugesprochen. Im Jahr 1975 wurde der Ort nochmals geringgradig erweitert. Zwischen dem 18. und 19. Jahrhundert war die Stadt bekannt für ihre Seidenstoffproduktion, wodurch sie den Beinamen Samt- und Seidenstadt erhielt. Die Umgebung von Krefeld ist geprägt von Neukirchen-Vluyn, Moers, dem Kreis Wesel, Duisburg, Meerbusch, dem Rhein-Kreis Neuss, Willich, dem Kreis Viersen, Tönisvorst und Kempen.

In Krefeld herrscht eine relativ hohe Arbeitslosenquote.

Dies ist teils auf den Rückgang der Textilindustrie zurückzuführen. Heute nehmen dort andere Wirtschaftszweige, wie die chemische Industrie, der Maschinen- und Fahrzeugbau und die Metallindustrie, den Mittelpunkt der Wirtschaft ein. Die Textilindustrie hat in der Stadt zwar gegenwärtig noch einen hohen Stellenwert, ist jedoch nicht mehr so erfolgreich wie zu Zeiten der Samt- und Seidenproduktion. Die Textilhersteller haben heute ihren Schwerpunkt weitestgehend auf Industrietextilien und technische Textilien verlagert.

Die am linken Niederrhein gelegene Stadt

bietet ein breites Spektrum an Kultur- und Sehenswürdigkeiten. Viele Theater und Museen charakterisieren das Stadtbild. Das Haus der Seidenkultur, das Deutsche Textilmuseum oder die Fabrik Heeder können sich dazu zählen. Ebenso trifft man in der Großstadt auf zahlreiche historische Gebäude, wie Burgen, Kirchen und Schlösser. Die Linner-Burg, die Liebfrauen-Kirche, das Rathaus und das Seidenweber-Denkmal sind eines der bekanntesten Bauwerke der Stadt. Das Rathaus ist, aufgrund seines historischen Stellenwertes, das Wahrzeichen der Stadt. Auch für Familien hat der Ort viel zu bieten. So können sie unter anderem den Krefelder Zoo oder das Badezentrum Bockum mit seinem Hallen- und Freibadbereich besuchen. Für alle Wander- oder Radfahr-Begeisterte lohnt sich ein Besuch des Erholungsparks Elfrather See. Der Park besitzt nämlich viele schöne Rad- und Wanderwege. Die historische Dampfeisenbahn Schluff ist außerdem eine beliebte Touristenattraktion. Sie zählt zu den ältesten Privatbahnen in Deutschland.

Bei Interesse an einem Wertgutachten in Krefeld beraten wir Sie gern unverbindlich und kostenfrei.

Rufen Sie uns gern unverbindlich unter der rechts bzw. unten abgebildeten Nummer an oder schicken uns eine Mailnachricht über das nebenstehende Kontaktformular. Wir freuen uns auf Ihren Kontakt.

Immobiliengutachter Duisburg

Die Immobiliengutachter Kirchner, Binder und Neugebauer führen Immobilienbewertung in Duisburg sowie westlichen Ruhrgebiet durch.

Duisburg
Dieter Schütz / pixelio.de
Die Immobiliensachverständigen in Duisburg untersuchen die wertrelevanten Marktdaten und Kennziffern des jeweils örtlichen Immobilienmarktes im Ruhrgebiet. Die entscheidenden Daten sind marktkonforme Mietwerte bzw. Mietpreise für Wohnflächen und Gewerbeflächen, Pachtwerte für land- und forstwirtschaftliche Nutzflächen bzw. Betreiberimmobilien (Pflegeheime, Hotels, Gasthöfe, etc.) marktorientierte Liegenschaftszinssätze, die von Gutachterausschüssen in Nordrhein-Westfalen ermittelten zonalen Bodenrichtwerte nebst immobilienkonjunkturellen und soziodemographischen Rahmendaten. Dieses Datenmaterial fliest bei der Gutachtensbearbeitung in die normierten Wertermittlungsverfahren, wie bspw. in das Vergleichswertverfahren, in das Sachwertverfahren oder das Ertragswertverfahren ein. Sie als unser Kunde erhalten somit ein gerichtsverwertbares Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 BauGB.

Qualifizierte, zertifizierte (Matthias Kirchner und Dietmar Neugebauer) und öffentliche bestellte Sachverständige (Bernd A. Binder) erstellen Immobiliengutachten in Duisburg. Ein Verkehrswertgutachten nach § 194 BauGB kann vor Fehlentscheidungen schützen, Revisionssicherheit für Berufsbetreuer oder Immobilienportfoliomanager erzeugen, den richtigen Auszahlungsbetrag für Miterben beziffern, die Steuerlast im Schenkungs- und Erbfall mindern helfen und nicht zuletzt das sichere Auftreten gegenüber Immobilienkaufinteressenten bedeuten. Auftraggeber erhalten eine umfangreiche Dokumentation über den Wert, den Zustand, die zu erwartenden Erträge, Bauschäden und Baumängel, den Immobilienstandort (Makrolage, Mikrolage) nebst aussagefähigen Anlagen.

Die Immobiliengutachter analysieren weiterhin die Substanz der Bauwerke.

Die wertrelevanten Eingangsgrößen sind also zum Einen Immobilienmarktdaten und zum Anderen wertbeeinflussende Substanzbetrachtungen, die entweder die Alterswertminderung direkt beeinflussen oder eigene Wertabschläge oder Wertzuschläge nach sich ziehen. Der jeweilige Gebäudekörper wird auch deshalb eingehend untersucht um das individuell zu behandelnde Immobilienobjekt sowohl von seinem Größe, Zustand und Ausstattungsstandard als auch von seiner Marktsituation zu betrachten. Der jeweils zuständige Immobiliensachverständige vereinbart und unternimmt in Duisburg eine Ortsbesichtigung, betrachtet und dokumentiert das Immobilienobjekt ausführlich und beschafft umfangreiche Immobilienmarktdaten für die Region des Ruhrgebiets und wertet diese professionell aus. Von uns können Sie eine qualitätsgesicherte und fundierte Immobilienwertermittlung (Vieraugenprinzip) in diesem Umfeld erwarten.

Obwohl in der Stadt seit Jahrzehnten die höchsten Arbeitslosenquoten

Westdeutschlands herrschen, ist der Immobilienmarkt dort weitreichend stabil. So konnte die Immobilienbranche im Jahr 2013, im Vergleich zu den vergangenen fünf Jahren, einen recht hohen Umsatz erwirtschaften. Besonders beliebte Immobilien sind Ein- und Zweifamilienhäuser auf unbebauten Grundstücken. Die Immobilienwerte sind zwar, gegenüber 2012, um 6 Prozent gestiegen, trotzdem ist die Nachfrage an Häusern groß. Die Immobiliengutachter beobachten in Duisburg einen Immobilienmarkt, der durch den Weiterverkauf der Immobilien im Jahr 2013 einen hohen Umsatz erzielen konnte, der etwa 16 Prozent über dem in 2012 lag. Um rund 12 Prozent haben sich im Jahr 2013 die Verkaufsfälle bei Wohnungs- und Teileigentum erhöht. Die Immobilienwerte im Stadtgebiet sind in den letzten Jahren nur leicht angestiegen, sodass die Preise für ein Haus in Duisburg unter den bundesweiten Immobilienpreisen liegen. Wer sich nach einer günstigen Eigentumswohnung umsehen möchte, könnte im Stadtteil Bruckhausen fündig werden, denn dort sind die Preise für Wohneigentum derzeit am niedrigsten. Im Stadtteil Baerl hingegen muss der Käufer noch etwas tiefer in die Tasche greifen, wenn er eine Eigentumswohnung erwerben möchte.

Duisburg zählt mit seinen knapp einer halben Million Einwohnern

zur fünftgrößten Stadt des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen. Diese kreisfreie Stadt befindet sich im Westen des Ruhrgebiets. Nachbarstädte sind unter anderem Mülheim an der Ruhr, Krefeld, Düsseldorf, Oberhausen und Ratingen.

Durch seine günstige verkehrsgeographische Lage ist der Ort ein internationales Handels- und Logistikzentrum, an welchem sich viele erfolgreiche Unternehmen angesiedelt haben. Die Siemens Power Generation, die ThyssenKrupp Steel AG und die Hüttenwerke Krupp Mannesmann GmbH sind eines dieser Großbetriebe. Besonders die Eisen- und Stahlindustrie ist hier dominierend, denn ein Großteil des Roheisens und Rohstahls aus Deutschland wird in der westdeutschen Stadt produziert. Aber auch andere Industriezweige, wie etwa die Papierindustrie, Unternehmen des Maschinen- und Schiffbaus sowie aus den Bereichen Handel, Verkehr und Logistik, sind in dieser Stadt ansässig. Ebenfalls zu erwähnen ist der im Stadtteil Ruhrort gelegene Hafen, welcher eine begehrte touristische Sehenswürdigkeit darstellt. Der „Lebensretter“-Brunnen ist ein Wahrzeichen der Stadt. Er zeigt eine sieben Meter hohe, bunt bemalte, einem Vogel ähnelnde Figur.

Die ehemalige Kulturhauptstadt Europas

hat viele kulturelle Erlebnisse zu bieten. So reicht das Angebot vom Traumzeit-Festival im Landschaftspark und der Deutschen Oper am Rhein bis hin zum Stadttheater und diversen Veranstaltungen in den sieben Stadtbezirken. Ebenso prägen viele Museen das Stadtbild. So können Kunstliebhaber im Wilhelm-Lehmbruck-Museum viele interessante Werke internationaler Bildhauer bewundern. Das Museum Küppersmühle, DKM und die Cubus Kunsthalle sind ebenfalls Ausstellungsorte moderner Kunst. Wer sich mehr Wissen über die Stadt aneignen möchte, kann das Kultur- und Stadthistorische Museum besuchen, welches eine Darstellung der Stadtgeschichte liefert. Maritimes Flair tradiert das Museum der Deutschen Binnenschifffahrt, zu welchem zwei, am Ruhrorter Hafen ankernde, historische Dampfschiffe gehören. Internationalität vermittelt die Universität der Stadt, welche den Ort zu einem Wissenschafts- und Hightech-Sitz gemacht hat.

Duisburg ist zwar eine Industriestadt,

bietet aber dennoch viele Grünflächen für Erholung und Freizeit. Unzählige Parkanlagen, wie der Stadtpark, der Biegerpark und der Revierpark Mattlerbusch mit seiner Niederrhein-Therme, laden zum Spaziergang ein. Ebenso können sich ein Landschaftspark sowie ein Sportpark zur Stadt zählen. Im Landschaftspark können die Besucher zahlreichen Freizeitaktivitäten, wie Klettern in alten Erzbunkern oder Tauchen in einem Gasometer, nachgehen. Ein weiteres Merkmal des Ortes sind dessen zahlreichen Sportvereine.

Bei Interesse an einem Wertgutachten in Duisburg beraten wir Sie gern unverbindlich und kostenfrei.

Rufen Sie uns gern unverbindlich unter der rechts bzw. unten abgebildeten Nummer an oder schicken uns eine Mailnachricht über das nebenstehende Kontaktformular. Wir freuen uns auf Ihren Kontakt.