Immobiliengutachter Rommerskirchen

Die Immobiliengutachter Kirchner, Binder und Neugebauer führen Immobilienbewertung in Rommerskirchen sowie in der Region Düsseldorf und am Niederrhein durch.

Rommerskirchen

Dietmar Meinert / pixelio.de

Die Immobiliensachverständigen in Rommerskirchen untersuchen die wertrelevanten Marktdaten und Kennziffern des jeweils örtlichen Immobilienmarktes im rheinländischen Bereich. Die entscheidenden Daten sind marktkonforme Mietwerte bzw. Mietpreise für Wohnflächen und Gewerbeflächen, Pachtwerte für land- und forstwirtschaftliche Nutzflächen bzw. Betreiberimmobilien (Pflegeheime, Hotels, Gasthöfe, etc.) marktorientierte Liegenschaftszinssätze, die von Gutachterausschüssen in Nordrhein-Westfalen ermittelten zonalen Bodenrichtwerte nebst immobilienkonjunkturellen und soziodemographischen Rahmendaten. Dieses Datenmaterial fliest bei der Gutachtensbearbeitung in die normierten Wertermittlungsverfahren, wie bspw. in das Vergleichswertverfahren, in das Sachwertverfahren oder das Ertragswertverfahren ein. Sie als unser Kunde erhalten somit ein gerichtsfestes Verkehrswertgutachten im Sinne des § 194 BauGB.

Die Immobiliengutachter analysieren weiterhin die Substanz der Bauwerke.

Die wertrelevanten Eingangsgrößen sind also zum Einen Immobilienmarktdaten und zum Anderen wertbeeinflussende Substanzbetrachtungen, die entweder die Alterswertminderung direkt beeinflussen oder eigene Wertabschläge oder Wertzuschläge nach sich ziehen. Der jeweilige Gebäudekörper wird auch deshalb eingehend untersucht um das individuell zu behandelnde Immobilienobjekt sowohl von seinem Größe, Zustand und Ausstattungsstandard als auch von seiner Marktsituation zu betrachten. Der jeweils zuständige Immobiliensachverständige vereinbart und unternimmt eine Ortsbesichtigung, betrachtet und dokumentiert das Immobilienobjekt ausführlich und beschafft umfangreiche Immobilienmarktdaten für das Rheinland und wertet diese professionell aus. Von uns können Sie eine qualitätsgesicherte und fundierte Immobilienwertermittlung (Vieraugenprinzip) in diesem Umfeld erwarten.

Immobilienmarkt Rommerskirchen

Der Immobilienmarkt in der Gemeinde Rommerskirchen wird von dem städtischen Bestreben bestimmt, in jedem der rund eineinhalb Dutzend Ortsteile ausreichendes Neubaugebiet zu erschließen. Mit zwölftausend Einwohnern und einer Fläche von sechzig Quadratkilometern handelt es sich um die mit Abstand kleinste Gemeinde im Rhein-Kreis Neuss. Im Kreis selbst sind Dormagen und Grevenbroich die unmittelbaren Nachbarstädte, außerhalb des Kreisgebietes sind es Bergheim und Pulheim im benachbarten Rhein-Erft-Kreis. Die von der Stadtverwaltung ausgewiesenen Neubaugebiete werden als erschlossene Baugrundstücke zur meistens ein- bis zweigeschossigen Bebauung angeboten. Die Immobilienwerte hier im südlichen Kreisgebiet sind für Neubauten erstaunlich hoch. Für Immobilien muss mit einem Kaufpreis von tausendsiebenhundert Euro aufwärts je Quadratmeter gerechnet werden. Die Grenze von zweitausend Euro ist schon momentan recht oft erreicht. Sie wird sich in wenigen Jahren zur neuen Untergrenze entwickeln, obwohl die Immobilienwerte im Jahresdurchschnitt nur um einen niedrigen einstelligen Prozentsatz steigen.

Es handelt sich um eine ganz typische Gemeinde für ein Hauseigentum; oder besser gesagt, für Hauseigentümer.

Das Mieten des Einfamilienhauses ist ein Zufall, der sich nicht planen lässt. Umgekehrt ist auf dem Immobilienmarkt das Kaufangebot für Immobilien, also Haus inklusive Grundstück, um ein Zehnfaches höher als das für Eigentumswohnungen. Die werden meistens in sanierten Altbauten angeboten, kaum jedoch in Mittel- oder gar Neubauten. Die Eigentumswohnung als Neubau und Erstbezug ist hier im südlichen Rhein-Kreis Neuss eine ausgesprochene Rarität. Die Preise für Mietwohnungen sieht der Immobiliengutachter in Rommerskirchen bei sechseinhalb bis sieben Euro je Quadratmeter und sind über mehrere Jahre hinweg stabil geblieben. Abweichungen nach oben und unten ergeben sich mehr aus dem individuellen Angebot und dem jeweiligen Stadtteil als aus einem ansteigenden Wert der örtlichen Vergleichsmieten. Dennoch sind die Mietkosten für eine vergleichsweise kleine Gemeinde recht hoch. Erklärbar ist das mit der buchstäblichen Lage im Grünen. Sie kann als abseits der Großstädte bezeichnet werden; die Verkehrsanbindung dorthin erfolgt über zwei Bundesstraßen sowie einige Anschlüsse an Bundesautobahnen, die zum Kölner Ring hin führen. Die Entfernung zur Domstadt Köln sowie nach Düsseldorf beträgt jeweils rund dreißig Kilometer. Diese verkehrsgünstige Lage hat einen direkten Einfluss auf die Immobilienwerte.

Im Gegensatz zu anderen Städten und Gemeinden im Kreisgebiet steht hier am Ort sowohl mittel- als auch langfristig ausreichendes Bauland für das Eigenheim zur Verfügung.

Die Parzellierung der Neubaugebiete sorgt jedoch nur für begrenzt große Grundstücke; die Bauherren müssen sich mit einer recht überschaubaren Gartenfläche begnügen. Begehrt sind aus diesem Grunde Eckgrundstücke, obwohl sie in mancherlei Hinsicht mit Erschließungs- sowie Unterhaltungskosten recht teuer sein können. Auf dem Immobilienmarkt für energetisch sanierte Häuser aus den 1960er und 1970er Jahren ist die Nachfrage nicht übermäßig hoch. Die Eigentümer modernisieren in der Regel erst dann, wenn sie einen Hauskäufer in Aussicht haben. Anders als in anderen Städten ist das Interesse keineswegs so groß, dass eine Vorabinvestition der Garant für den anschließenden Hausverkauf ist. Leben und Wohnen in Rommerskirchen ist meistens mit einem Berufspendeln verbunden. Das Angebot von privaten Arbeitgebern am Ort ist gering, wenn es um eine dauerhaft sichere und sozialversicherungspflichtige Ganztagsstelle geht. Tägliche Fahrten zur und von der Arbeitsstelle von ein bis zwei Stunden sind normal, ebenso wie der Zweitwagen für die mehrköpfige Familie. Eine ausreichende sowie unabhängige Mobilität ist ganz einfach notwendig, um die Nachbarstädte Dormagen oder Grevenbroich gut erreichen zu können. Das gilt für die medizinische Versorgung ebenso wie für einen weitergehenden Schulbesuch.

Wer hier im ländlichen Süden vom Rhein-Kreis Neuss

lebt und wohnt, der weiß, dass er sich mit wichtigen und gravierenden Dingen des Alltags in die angrenzenden Nachbarstädte begeben muss. Demgegenüber steht die Gewissheit, nach Feierabend dorthin zu kommen, wo die Großstädter am Wochenende Erholung und Entspannung suchen. Die wird den Bürgern in allen Stadtteilen bei einem dauerhaft günstigen Preis-Leistungs-Verhältnis tagtäglich geboten. Wenn die Lebensqualität einen hohen Stellenwert hat, dann ist Rommerskirchen ein geradezu idealer Wohnort im Rhein-Kreis Neuss.

Bei Interesse an einem Wertgutachten in Rommerskirchen beraten wir Sie gern unverbindlich und kostenfrei.

Rufen Sie uns gern unverbindlich unter der rechts bzw. unten abgebildeten Nummer an oder schicken uns eine Mailnachricht über das nebenstehende Kontaktformular. Wir freuen uns auf Ihren Kontakt.

Immobiliengutachter Rommerskirchen
4 (80%) 1 vote

Comments are closed.

© 2004 - 2018 Bürogemeinschaft Sachverständige für Immobilienbewertung Kirchner** ***, Binder* ** *** und Neugebauer** ***